Namibia und Botswana gehen gegen die Verschmutzung von Plastiktüten vor

PLASTIKTÜTEN SIND IN NAMIBISCHEN PARKS UND RESERVATEN VERBOTEN!

Die namibische Regierung hat ein vollständiges Verbot von Plastiktüten in allen seinen Wildparks und Reservatenangekündigt. Laut einer Pressemitteilung der Namibia Wildlife Resorts (NWR) gilt das Verbot ab sofort für alle Nationalparks und Reservate des Landes. Plastiktüten werden bei der Einreise in einen namibischen Nationalpark oder Reservat beschlagnahmt.

Das namibische Ministerium für Umwelt und Tourismus hat sich offen für ein landesweites Verbot von Plastiktüten ausgesprochen, um die Kosten für Umweltverschmutzung und Abfallwirtschaft zu senken. Das Verbot von Plastik in seinen Parks und Resorts scheint ein erster Schritt in diese Richtung zu sein.

Vollständiger Verbot in Botswana

In der Zwischenzeit hat Botswana ein landesweites Verbot von Plastiktüten ausgesprochen, welches am 1. November 2018 in Kraft treten soll. Das Verbot wird die Einfuhr, den Handel und die kommerzielle Verwendung von Plastiktüten zu einer Straftat machen. Ausnahmen gelten für Kunststoffe, die für Gesundheit und Hygiene unerlässlich sind.

Mit dieser Ankündigung schließt sich Botswana anderen afrikanischen Ländern wie Tansania, Kenia, Äthiopien, Uganda, Tunesien, Marokko, Ruanda, Uganda, Somalia und Eritrea an, die Plastiktüten verboten haben. Südafrika hat 2004 eine Abgabe auf Plastiktüten erhoben, die jedoch noch nicht verboten sind.

Techpro Safari begrüßt die Nachricht, dass diese positiven und proaktiven Maßnahmen zum Schutz unserer wertvollen natürlichen Ressourcen ergriffen wurden. Machen Sie eine Pause vom Plastik und besuchen Sie mit uns die großartigen Wildnisgebiete Afrikas.

Veröffentlichung: Techpro Safari
Veröffentlicht: 14. Juni 2019
Artikelquelle sehen Sie hier

Jenman African Safaris Collection

PayGate-Card-Brand-Logos