Starke Regenfälle im Laufe der letzten Wochen haben den Lake Manyara National Park im norden Tansanias vorübergehend unzugänglich gemacht.

Tansania Nationalparks (TANAPA) sagt, dass die Regenfälle Anfang letzter Woche Schäden an einigen wichtigen Infrastrukturen verursacht haben, die zu dem Park führen, was ihn für Touristen unzugänglich macht. Corporate Communication Manager, Pascal Shelutete, erzählte e-Turbonews, dass der Drift zur Überquerung des Marera-Flusses, fast einen Kilometer vom Haupttor des Manyara-Nationalparks entfernt, weggefegt worden war, was die Touristenattraktion vorübergehend unerreichbar machte.

Shelutete sagt, dass Ingenieure daran gearbeitet haben, um den Zugang zum Nationalpark wieder zu ermöglichen. Auch die Dienstleistungen sollten bald wieder aufgenommen werden.

Der Park bedeckt 330 Quadratkilometer und zwei drittel waren Überflutet.

Unter den Klippen des Manyara Escarpment, am Rande des Rift Valley gelegen, bietet es ein ausgezeichnetes Aussichtspotenzial für lokale Säugetiere und Vögel. Die Wildbesichtigung umfasst Büffel, Gnus, Giraffen, Zebras, Warzenschweine, Impalas, Dikdiks, Wasserböcke sowie baumkletternde Löwen. Der Park soll auch die Heimat der größten afrikanischen Paviane sein.