Marromeu

Marromeu

Safari Highlights in Mosambik – Marromeu:

Der Marromeu Nationalpark liegt an der Mündung des Sambesi-Flusses und versucht derzeit, die 30 000 Büffel, die einst hier lebten, zu ersetzen.

Der Marromeu Komplex besteht aus dem 1500km² Marromeu Spezialreservat und wird von einer 8252km² weiten Jagderlaubnis, die sich von der Grenze des Büffelreservats in das angrenzende Cheringoma Hochland erstreckt, umgeben. Das Gebiet ist eine offene Grassavanne mit vielen Flüssen und Bächen, die Teile des Sambesi Deltas sind. Es beherbergt eine Vielzahl an Wildtieren, darunter afrikanische Elefanten, Lichtenstein-Antilopen, Flusspferde, Rappenantilopen, Elenantilopen, Steppenzebras, Wasserböcke sowie Riedböcke. Raubtiere sind Löwen, Leoparden, Geparden, Wildhunde und Tüpfelhyänen. Mit großen Brutkolonien des Rosa- sowie Rötelpelikans, Nimmersattstörchen, Mohrenklaffschnäbeln, Brauner Sichler und Weißbrustkormoranen, bietet der Park ausserdem die höchste Dichte an Wasservögeln in ganz Mosambik

Es ist ebenfalls ein Zufluchtsort für 120 gefährdeter Klunkerkranich-Brutpaaren und das Feuchtgebiet bietet während der extremen Trockenzeit Asyl für bis zu 30% deren Bevölkerung. Andere Vogelarten von internationalem Interesse sind Südafrikas Kronenkraniche, Sattelstörche, Wollhalsstörche, Goliathreiher, Afrikanische Scherenschnäbel, Rotflügel-Brachschwalben sowie Raubseeschwalben.

Darüber hinaus können an der Küste Buckel- und Zwergwale, zusammen mit großen Tümmlern, Rauzahn- und Buckeldelfinen gesichtet werden. Doch die Hauptattraktion ist der riesige afrikanische Büffel, welcher historisch gesehen, die größte Bevölkerung in Afrika darstellte, weshalb der Park auch als Marromeu Büffelreservat bekannt ist.

Jenman African Safaris Collection

PayGate-Card-Brand-Logos